D`Fasnet hät ko Loch: Weihnachtsbäume in den Innenstädten werden zu Fasnetsbäumen

Bunt geschmückter Fasnetsbaum in der Villinger Rietstraße vor dem Geschäft Betten Gebers, im Hintergrund Blick auf das Bickentor mit Schnee auf der Straße.
Der Verein 'Hättä Lila' hat in der Villinger Rietstraße bereits den ersten Weihnachtsbaum als Fasnetsbaum dekoriert.

Nachdem in diesem Jahr die Narren auf Umzüge und das Treiben durch die Gassen verzichten müssen, soll dennoch ein Stück Fasnet in die Stadt gebracht werden. "Die Fasnet mit ihrer jahrhundertealten Tradition kann 2021 leider nicht wie gewohnt stattfinden. Auch wenn wir schweren Herzens in diesem Jahr auf die geliebten 'Hohen Tage' in der gewohnten Form verzichten müssen, haben wir uns etwas Besonderes überlegt", so Oberbürgermeister Jürgen Roth. Neben vielen geschmückten Schaufenstern in den Geschäften der Einzelhändler, wurde auf Initiative von mehreren Personen und Vereinen von der Stadtverwaltung entschieden, die 30 Weihnachtsbäume in der Villinger Innenstadt bis nach der Fasnet stehen zu lassen. Und nicht nur das: Denn aus den Weihnachtsbäumen werden jetzt Fasnetsbäume! Im Stadtbezirk Schwenningen verschönern bereits zwei Narrenbäume den Marktplatz am Rathaus und den Muslenplatz, auch in Villingen wurde die Tanne beim 'Betten Gebers' bereits dekoriert.

Vereine, Stüblebesitzer, Kindergärten, Schulen, o. Ä. haben nun die einmalige Möglichkeit, kostenfrei einen Baum zu reservieren und diesen ab Montag, 25. Januar, als Fasnetbaum zu schmücken. Farbenfroh, individuell und einzigartig dürfen die Tannen und Fichten werden, denn die Botschaft der Aktion ist klar: D´  Fasnet hät ko Loch!

Eine Teilnahme an der Aktion ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Das Anmeldeformular ist zwingend von den Gruppen auszufüllen.

Anmeldeformular (PDF, 91 kB)

Übersichtsplan Baumstandorte (PDF, 923 kB)

Beim Dekorieren und Abschmücken sind einige Regeln einzuhalten: Selbstverständlich ist darauf zu achten, dass während der Aktion die derzeit geltenden Corona-Verordnungen sowie die Ausgangsbeschränkungen eingehalten werden. Zur Vermeidung von unerlaubten Ansammlungen im Sinne der Corona-Verordnung dürfen deshalb maximal zwei Personen beim Anbringen und Entfernen des Schmucks beteiligt sein. Zudem muss die Standsicherheit des Baumes zu jederzeit gewährleistet sein. Das Anbringen und Entfernen des Schmucks muss ohne An-leitern erfolgen, das heißt es darf keine Leiter an den Baum angelehnt werden. Auch darf der Baum nicht bestiegen werden.

Als Dekoration dürfen keine windanfälligen oder schweren Gegenstände verwendet werden. Auch von Glas, Elektrizität oder Farbe ist abzusehen. Ansonsten sind den Dekorateuren kaum Grenzen gesetzt.

Ab Aschermittwoch muss der Schmuck von den Gruppen rückstandsfrei entfernt werden, da die Bäume nach der Aktion weiterverarbeitet werden.
Bei Fragen steht die Stabsstelle Stadtmarketing telefonisch unter 07720 / 82-2348, oder per Mail an stadtmarketingvillingen-schwenningende gerne zur Verfügung.

Zurück