Aktuelles

Schroff-Archiv wieder online

Als 'rasender Reporter' ist Herbert Schroff (1924–2011) vielen Menschen aus Villingen-Schwenningen in Erinnerung geblieben. Der Fotograf hat das Leben in der Stadt und die Entwicklung Villingens in über 10.000 Bildern festgehalten. Der Geschichts- und Heimatverein Villingen (GHV) und das Stadtarchiv im Amt für Archiv und Schriftgutverwaltung haben dafür gesorgt, dass der wertwolle Nachlass nun wieder online zugänglich ist. Hier gehts zum Schroff-Archiv

Archivale des Monats

Die Vorläufer des Zensus

 

Am 1. November 2021 hat die Zensus-Erhebungsstelle in Villingen-Schwenningen ihre Arbeit aufgenommen. Im nächsten Jahr wird die bundesweite Erhebung durchgeführt. Daten zu Einwohnerzahlen, Demografie, Gebäuden und Wohnungen werden auf Registerbasis mit zusätzlichen Stichproben erhoben. Die früher als Volkszählung bezeichneten Maßnahmen blieben nicht ohne Kritik, besonders heftig in den 1980er Jahren.

Die Sammlung von Daten reicht jedoch weiter zurück. Bereits im 19. Jahrhundert wollten die Staaten wissen, wie es um ihre Bevölkerung stand. Unsere Beispiele aus Schwenningen und Villingen vom Jahr 1890 ermittelten neben der Art des Wohnplatzes (Stadt, Dorf, Weiler etc.), die Anzahl an bewohnten und unbewohnten Gebäuden. Zu letzteren gehörten z.B. Rathäuser und Gerichtsgebäude. Breiten Raum nahmen die Angaben zu den Wohnverhältnissen ein. Die Zahl der Haushalte wurde erfasst und dabei auch festgehalten, über wie viele Wohnräume sie verfügten und, ob die Küche allein oder gemeinsam genutzt wurde oder gar nicht vorhanden war. Einen weiteren wichtigen Bestandteil bilden die Angaben zu den Personen. Man stellte fest, wie viele Anwesende männlich und wie viele weiblich waren, welcher Religion sie angehörten und, ob aktive Militärpersonen darunter waren. Auch Abwesende wurden nach Geschlecht erfasst. Die Erhebung erfolgte in einzelnen Zählbezirken.

In unserer Geschichte der Stadt Villingen-Schwenningen, Bd. 2, finden sich Angaben zu weiteren Volkszählungen u.a. auf den Seiten 290 und 296. Das Buch ist für 34,50 € im Onlineshop des Stadtarchivs oder im Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-939423-63-8).