Sie möchten Ihr Kind für einen Platz in den Kindertagesstätten vormerken lassen? Dann wenden Sie sich bitte an die Zentrale Vormerkstelle, Rietstraße 8, 78050 Villingen-Schwenningen, 07721 / 82-1185 oder zentrale-vormerkung@~@villingen-schwenningen.de.

Für alle anderen Fragen steht Ihnen das Amt für Kindertageseinrichtungen, Rietstraße 8, 78050 Villingen-Schwenningen gerne zur Verfügung. kindertageseinrichtungen@~@villingen-schwenningen.de oder 07721 / 82-1181.

Unser Betreuungsangebot

Familien- und Begegnungszentrum St. Elisabeth

Anschrift

Adolph-Kolping-Straße 8b
78054 Villingen-Schwenningen

07720 / 8557840

StElisabeth.VS@kiga.drs.de

Ansprechpartner

Cornelia Schmid

Träger

Katholische Kirchengemeinde St. Franziskus-Mariä Himmelfahrt Schwenningen

Öffnungszeiten

7.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Schließzeiten

Die Ferienzeiten richten sich nach dem festgelegten Ferienplan, der jährlich von den Kindertageseinrichtungen festgesetzt wird.

Fakten

  • Anzahl der Gruppen: 6
  • Einrichtung mit barrierefreiem Zugang

Pädagogisches Konzept

Early Excellence

Betreuungszeiten

Verlängerte Öffnungszeiten 07.00 Uhr bis 13.00 Uhr ab 1 Jahr
Regelkindergarten 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr ab 3 Jahren

Im Regelkindergarten wird zusätzlich eine Nachmittagsbetreuung am Montag, Dienstag und Donnerstag von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr angeboten.

Ganztag 07.00 Uhr bis 17.00 Uhr ab 3 Jahren

Am Freitag endet die Betreuung in der Ganztagesgruppe um 15.00 Uhr.

Porträt

Das Familien-und Begegnungszentrum St. Elisabeth befindet sich im Wohngebiet Sauerwasen und liegt unmittelbar neben der Kirche Mariä- Himmelfahrt. Der Kindergarten wurde im Jahr 1945 von der katholischen Gemeinde Mariä- Himmelfahrt gegründet. Auf dem Standort des alten Kindergartengebäudes wurde von 2018 bis 2020, der Neubau für das Familien- und Begegnungszentrum, mit 4 Kindergartengruppen im Ü3 Bereich (3-6 Jahre) und 2 Krippengruppen im U3 Bereich (1-3 Jahre) aufgebaut. Der Umzug in das neue Gebäude fand im August 2020 statt. 

Pädagogische Ausrichtung

In unserer pädagogischen Konzeption bauen wir, auf der Grundlage des Situationsansatzes und dem Orientierungsplan Baden-Württemberg, ein offenes Arbeiten mit Stammgruppenbezug und die Arbeit nach dem Early Excellence-Ansatz auf. Dabei ist die Arbeit nach dem Early Excellence- Ansatz unser wichtigster Baustein und Begleiter im pädagogischen Alltag. Dieser Ansatz umfasst alle unsere Grundlagen und Wertvorstellungen. Der Early Excellence-Ansatz vertritt ein ressourcenorientiertes Bild vom Kind und ist geprägt von Wertschätzung und Respekt gegenüber jedem einzelnen Kind. Jedes Kind ist demnach in seiner Individualität exzellent. Jedes Kind hat ein Recht darauf, bei den eigenen emotionalen, sozialen und kognitiven Lernprozessen individuell begleitet und unterstützt zu werden. Die offene Haltung der pädagogischen Fachkräfte und die vielfältigen Bildungsbereiche, ermöglichen den Kindern, sich ihre Lebenswelt selbst zu erschließen, Erfahrungen zu sammeln und gestärkt zu werden. Durch den Stammgruppenbezug erfahren die Kinder Sicherheit, positive und gefestigte Beziehungen und erleben sich als Teil der Gemeinschaft. In täglichen Ritualen wie dem Morgenkreis, Projekten im Haus und im alltäglichen Dialog, gehen wir auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder ein. Wir leben unser christliches Profil, durch eine lebendige Gestaltung von christlichen Geschichten, Liedern und Festen im Jahreskreis.

Zusammenarbeit mit Familien

Die Eltern sind die Experten ihrer Kinder und werden in unserem Konzept nach dem EE- Ansatz besonders mit eingebunden. Ein enger Kontakt zu den Eltern/den Familien ist uns sehr wichtig. Ein regelmäßiger Austausch findet im Rahmen von Tür- und Angel Gesprächen, regelmäßigen Gesprächen zu Beobachtungen im Alltag, dem Entwicklungsstand und Interessen der Kinder statt.  Die Bedürfnisse und Stärken der Familien können durch einen wertschätzenden und offenen Umgang in die Angebote des Familien- und Begegnungszentrum mit einbezogen werden. Der intensive Austausch und Kontakt ist die Grundlage für eine bedarfsorientierte Entwicklung von Bildungsangeboten, Aktivitäten und Unterstützungsangeboten. Die Familien werden dazu eingeladen, eigene Ressourcen oder Anliegen, aktiv in den Alltag mit einzubringen. Unser Ziel ist es, einen Ort zu schaffen, an dem Jeder die Unterstützung und die Angebote bekommt, die er wünscht oder benötigt.

Kooperationen

In unserer Einrichtung bieten wir Familien und allen Interessierten aus dem Sozialraum Unterstützungs- und Bildungsangebote an. Zusammen mit unseren Partnern, z.B. der Caritas, der Kath. Erwachsenenbildung der Vivida BKK und dem Jugendamt, können wir im Familienzentrum auf die Bedürfnisse der Familien reagieren. Mit unserem regelmäßigen Beratungsangebot von der Caritas und der Sprechstunde vom Jugendamt, sind wir eine Anlaufstelle zu verschiedenen Lebensfragen. Gemeinsam mit den "Frühen Hilfen" bieten wir für Familien mit Kindern unter 3 Jahren, einen offenen Treff zum Austausch an. In der Gemeinde vor Ort, veranstalten wir gemeinsame Aktionen und Feste.

Räumlichkeiten

Unser Familien- und Begegnungszentrum wurde mit dem Neubau von 2020 sehr offen, hell und großzügig gestaltet. Die offene und freundliche Atmosphäre ist durch die großen Fenster, aus denen die Kinder den Ausblick auf die Umgebung genießen können, besonders spürbar. Im Erdgeschoss des Ü3 Bereichs, werden nach einem „Haus im Haus Konzept“, in vier großen Gruppenräume und rund um den Indoor-Marktplatz, vielfältige Spielmöglichkeiten angeboten. Die anliegenden Intensivräume sind mit verschiedenen Bildungsbereichen ausgestattet, oder stehen als Schlaf- und Ruheraum zur Verfügung. Als Besonderheit werden die Gruppen über eine zweite Ebene mit einer Brücke verbunden. Diese führt nicht nur zu den Gruppenräumen, sondern auch zur großen innenliegenden Röhrenrutsche.  Im Untergeschoss, als extra Bereich, ist die Krippe (Kinder im Alter von 1-3 Jahren) untergebracht. Zu diesen Räumlichkeiten kommen noch die Mensa für das Mittagessen, eine Turnhalle und Büroräumlichkeiten hinzu, die für Begegnungen und Angebote im Rahmen des Familienzentrums und den Sozialraum, zum Einsatz kommen.

Außenanlage

In der neu gestalteten Gartenanlage teilt sich der Garten in einen Ober- und Untergarten, für den Bereich der 3-6-jährigen Kinder auf. Verschiedene Häuser für Rollenspiele, Podeste zum Ausruhen, Hügel-Kletterlandschaften mit Rutschbahn, große Murmelbahn, Wasserlauf und Sandkasten lassen ein vielfältiges Spiel in der Außenanlage zu. Der Krippengarten erstreckt sich rund um die Krippengruppen als Spielinsel.

Verpflegung

Für unsere Ganztageskinder bieten wir eine warme Mahlzeit an, die wir von der Firma "apetito" beziehen. Die angelieferten, tiefgekühlten Mahlzeiten, werden im Familienzentrum fertig zubereitet. Wir achten auf einen abwechslungsreichen Speiseplan (dazu zählen vegetarische Gerichte, Fleischgerichte aus Rind oder Geflügelprodukten, Suppen und Fischprodukte) und berücksichtigen individuelle Unverträglichkeiten. 
Wir nehmen außerdem mit allen Gruppen am EU- Schulfruchtprogramm teil. Die Kinder bekommen damit die Gelegenheit, sich täglich von regionalem Obst, Gemüse, oder Milch zu bedienen. 

Team

Eine achtsame und wertschätzende Haltung, verbunden mit dem positiven Blick, ist im Team des FBZ St. Elisabeth selbstverständlich. Derzeit setzt sich das Team aus unterschiedlichen pädagogischen Fachkräften zusammen, unter anderem ErzieherInnen, HeilerziehungspflegerInnen und KinderpflegerInnen. Durch regelmäßige Qualifizierungen, sowie Ausbildungen in bestimmten Fachgebieten, können wir zum Thema Inklusion, Sprachförderung, Krippenpädagogik, Familienbegleitung, Traumapädagogik, Multiplikatoren im Early Excellence und der Marte Meo Methode, kompetente Partner sein.
Wir sind ein Ausbildungsbetrieb und setzen uns verstärkt für die praxisintegrierte Ausbildung ein. Außerdem bieten wir die Möglichkeit sich durch ein FSJ- Einsatz (Freiwilligendienst) sozial zu engagieren.

 <<