Villingen-Schwenningen

Villingen-Schwenningen

| Navigation | Inhalt


Neue Schöffen gesucht

09.03.18 | Von: Referat des Oberbürgermeisters

Wer als Laienrichter etwa im Gerichtssaal des Villinger Amtsgerichtes mit Recht sprechen möchte, kann sich jetzt als Schöffe bewerben.

Für die neue fünfjährige Amtsperiode ab dem 1. Januar 2019 werden noch Schöffen und Jugendschöffen gesucht. Für die Aufgabe als ehrenamtlicher Laienrichter werden Frauen und Männer aus Villingen-Schwenningen gesucht, die am Amtsgericht Villingen-Schwenningen sowie am Landgericht Konstanz als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen. Wählbar sind deutsche Staatsangehörige. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige sowie Religionsdiener können nicht zu Schöffen gewählt werden.

Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen, sprich das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – gesundheitliche Eignung. Juristische Fachkenntnisse sind für diese ehrenamtliche Aufgabe nicht erforderlich. Schöffen müssen ihre Rolle im Strafverfahren kennen, über Rechte und Pflichten informiert sein und sich über die Ursachen von Kriminalität und den Sinn und Zweck von Strafe Gedanken gemacht haben. Schöffen sind mit den Berufsrichtern gleichberechtigt. Die Verantwortung findet ihren deutlichsten Ausdruck in der Tatsache, dass für jede Verurteilung und jedes Strafmaß eine Zwei-Drittel-Mehrheit in dem Gericht erforderlich ist. Jedes Urteil, das gesprochen wird – gleichgültig ob Verurteilung oder Freispruch –, haben die Schöffen daher mit zu verantworten. Wer die persönliche Verantwortung für eine mehrjährige Freiheitsstrafe, für die Versagung von Bewährung oder für einen Freispruch wegen mangelnder Beweislage gegen die öffentliche Meinung nicht übernehmen kann, sollte das Schöffenamt nicht anstreben. Allgemeine Infos zur Schöffenwahl sind unter www.schoeffenwahl.de erhältlich.

Bewerber für das Schöffenamt in allgemeinen Strafsachen (gegen Erwachsene) können sich bis zum 31. März 2018 beim Rechtsamt der Stadt Villingen-Schwenningen, Großherzog-Karl-Straße 6, 78050 Villingen-Schwenningen informieren oder direkt bewerben.

Bewerber für das Jugendschöffenamt können sich bis zum 30. April 2018 beim Amt für Jugend, Bildung, Integration und Sport, Justinus-Kerner-Straße 7, 78048 Villingen-Schwenningen, oder per E-Mail an jugendamt@villingen-schwenningen.de oder unter Telefon 07721/82-2221 melden.

Kontakt

Stadt Villingen-Schwenningen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Hausanschrift
Münsterplatz 7/8
78050 Villingen-Schwenningen

Postanschrift
Postfach 1260
78002 Villingen-Schwenningen

Telefon 07721 / 82-2020
Telefax 07721 / 82-2007
E-Mail: pressestelle@villingen-schwenningen.de

Pressesprecherin:
Oxana Brunner

© 2018 Stadt Villingen-Schwenningen