Villingen-Schwenningen

Villingen-Schwenningen

| Navigation | Inhalt


Blumenschmuck in der Stadt nach dem Hagel wiederbelebt

26.07.06 | Von: Pressestelle

Nicht nur Feuerwehr und Handwerksfirmen hatten nach dem schweren Hagelunwetter vom 28. Juni 2006 alle Hände voll zu tun, auch das städtische Grünflächen- und Umweltamt (GFU) sowie der Eigenbetrieb Technische Dienste Villingen-Schwenningen (TDVS). Neben der Beseitigung der Hagelschäden stand für sie vor allem die Wiederbelebung des zum Teil erheblich ramponierten Blumenschmucks in der Stadt ganz oben auf der Agenda.

Im neuen Blumenbeet vor dem Theater am Ring im Stadtbezirk Villingen wurden die erst vor kurzem gepflanzten Fleißige Lieschen, Petunien  und Margeriten umgehend durch neue ersetzt – wenn auch nicht ohne Risiko. Gerade für die Fleißigen Lieschen, die am liebsten bei kühleren Temperaturen gesetzt werden, ist die derzeitige Hitze eine echte Bewährungsprobe.

Auch die in beiden Stadtbezirken seit dem Frühjahr aufgestellten Blumenkübel wurden gesäubert, von abgebrochenen Trieben und total zerstörten Pflanzen befreit. Rein zufällig hatte die Stadtgärtnerei noch genügend Pflanzen auf Lager, um den vielfach notwendigen Austausch auch vornehmen zu können. Allerdings mussten die Pflanzen dafür stark zurück geschnitten, gewässert und gedüngt werden.

Die vor dem Bickentor im Stadtbezirk Villingen aufgestellten Blumenwürfel waren durch kleinere Hagelkörner so sehr mitgenommen, dass sie zunächst im Schutze der Stadtgärtnerei „aufgepeppelt“ werden mussten.

Verhältnismäßig gering, angesichts zum Teil mandarinengroßer Hagelkörner, waren die Schäden an der Neckarsäule im Stadtbezirk Schwenningen. Nur zwei Seiten bedurften nach dem Unwetter einer besonderen Behandlung: Zunächst musste die gesamte Pflanzung gesäubert, dann durch Zurückschneiden von abgebrochenen Trieben befreit werden. Wöchentliche Düngungen (auch gezielte Blattdüngungen) und kontrollierte Bewässerungen werden die Pflanzen aber bald wieder neu erblühen lassen, sodass die Blumenkübel in spätestens drei Wochen wieder an ihren angestammten Platz vor dem Bickentor zurückkehren können.

Für Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon ist das Wiederherstellen des städtischen Blumenschmucks eine sehr wichtige Maßnahme: „Obwohl die Instandsetzung der Häuser und Infrastruktur absoluten Vorrang hat, ist es nach einem Unwetter wie dem hier erlebten auch wichtig, dass etwas für das sinnliche Befinden der Bürgerinnen und Bürger getan wird. Dazu zähle ich auch den Blumenschmuck im öffentlichen Raum, an dem sich jeder täglich erfreuen kann – und der den persönlichen Kummer über das erfahrene Leid wenigstens für einen Moment lang vergessen machen kann. Außerdem soll diese Maßnahme signalisieren, dass wir uns auch von einem Wetterereignis nicht aufhalten lassen. Denn wir haben noch viel vor in Villingen-Schwenningen.“

Kontakt

Stadt Villingen-Schwenningen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Hausanschrift
Münsterplatz 7/8
78050 Villingen-Schwenningen

Postanschrift
Postfach 1260
78002 Villingen-Schwenningen

Telefon 07721 / 82-2020
Telefax 07721 / 82-2007
E-Mail: pressestelle@villingen-schwenningen.de

Pressesprecherin:
Oxana Brunner

© 2019 Stadt Villingen-Schwenningen