Quatuor Arod

Donnerstag, 27.01.2022

20:00 Uhr

Termin exportieren

Ticket kaufen

Tickets

Veranstaltungsort

Franziskaner Konzerthaus
Rietgasse 3
78050 Villingen-Schwenningen

Routenplaner

Google Maps

Quatuor Arod-1

Antonín Dvorák Streichquartett Nr. 11 in C-Dur op. 61
Claude Debussy Streichquartett in g-Moll op. 10
Maurice Ravel Streichquartett in F-Dur op. 35

Dvoráks Streichquartett Nr. 11 entstand in großer Eile innerhalb von nur 17 Tagen, da die geplante Uraufführung kurz bevorstand. Der tschechische Komponist griff teilweise auf frühere Kompositionen und noch nicht verwendete Sätze zurück. Es fällt auf, das er die Auftragskomposition ganz auf das Wiener Publikum ausrichtete, indem er bewusst den slawischen Tonfall mied und sich stattdessen am Stil Beethovens und Schuberts orientierte.

Claude Debussy war ein neugieriger Komponist, der vielfältige Eindrücke verarbeitete, so unter anderem die der javanischen Gamelan-Musik, welche er 1889 auf der Weltausstellung in Paris erlebte. In seinem einzigen vollendeten Streichquartett erklingt ein oft impressionistisch verstandenes und unglaublich facettenreiches Spektrum an Klangfarben, das sich auch von den Beschrän-kungen des Dur-Moll-Schemas nicht einschränken lässt.

Während Dvorák gelegentlich nach Wien schaute, und Debussy sich von exotischen Klängen inspirieren ließ, war Maurice Ravel wiederum Debussy in Bewunderung zugetan. Während seines Studiums am Pariser Konservatorium lernte er durch die Transkription der Debussy"schen Orchesterwerke. Auch Ravels Streicherquartett ist im Schaffen des Komponisten in seiner Gattung einzigartig und auch hier stehen eindrückliche Klangfarben im Mittelpunkt.

Das Quatuor Arod aus Paris, benannt nach dem feurigen Pferd "Arod" aus Tolkiens "Herr der Ringe", ist ein noch junges Ensemble das bereits hoch prämiert ist: Mit seinem leidenschaftlichen Spiel hat es unter anderem den bedeutenden Internationalen ARD-Musikwettbewerb 2016 für sich entschieden. Die vier jungen Franzosen, alle in ihren Mittzwanzigern, zeigen eindrucksvoll, wie unkonventionell und mitreißend, virtuos und lebendig Kammermusik sein kann.

Jordan Victoria
Violine

Alexandre Vu
Violine

Tanguy Parisot
Viola

Jérémy Garbarg
Violoncello

zurück zur Übersicht