Gogol & Mäx

Freitag, 18.03.2022

20:00 Uhr

Termin exportieren

Ticket kaufen

Tickets

Veranstaltungsort

Neckarhalle
Neckarstraße 30
78056 Villingen-Schwenningen

Routenplaner

Google Maps

Veranstalter

Amt für Kultur

Gogol & Mäx-1

Von den Bühnen perlen klassisch gefärbte Harmonien aus dem Klavier in die ehrwürdigen Theater- und Konzertsäle. Sie durchmischen sich mit permanent glucksender Heiterkeit und dem Beifall eines Publikums, das sich bisweilen vor Lachen und Staunen kaum auf den Stühlen halten kann: Quell der Heiterkeit sind zwei Paradiesvögel ihrer Zunft, nämlich die immer wieder als "Kult" und unnachahmliche Originale innerhalb der komischen Künste geadelten Konzertparodisten "Gogol & Mäx".

Musikalische Vielfalt, akrobatische Finessen und eine schier unglaubliche Instrumentenvielfalt - seit 30 Jahren gastieren die zwei kongenialen Künstler Christoph Schelb und Max-Albert Müller damit in Theatern, auf Festivals und in Konzerthäusern überall in Europa. Sie sind faszinierende Musiker, Mimen und Beherrscher sowohl ihrer Instrumente, als auch ihrer Körper und verstehen sich meisterlich auf die Kunst der Zwerchfell-Massage. Vollkommen zurecht ertönt nun die Geburtstagsfanfare!
Die zwei vielfach preisgekrönten frohen Botschafter des herzer-frischenden und nahezu wortlosen Humors sind mit ihrem "Teatro musicomico", ihren Lieblingsszenen, den musikomischen und akrobatischen Paradenummern, auf ausgedehnter Jubiläumstour. Und ihre Fan- sowie die internationale Lachgemeinde ist voller Vorfreude. Lachen ist gesund, doch dieses haarsträubend schräge Duell zweier Künstler - vom Chopinwalzer, über Flamencoparodie bis hin zum Alpenjodler - ist eine Sauerstoffdusche für das alltagsgestresste Gehirn.

»Die beiden Künstler präsentieren eine einzigartige Mischung aus Klamauk und Kunst, poetisch und derb, faszinierend und spannend bis zur letzten Minute.
Das Publikum juchzte, wieherte, lachte Tränen, konnte auch nach drei Zugaben kaum genug bekommen.«
Schwäbische Zeitung

Konzertakrobatik
von und mit Christoph Schelb und Max-Albert Müller

zurück zur Übersicht