4000 Tage

Dienstag, 18.01.2022

20:00 Uhr

Termin exportieren

Ticket kaufen

Tickets

Veranstaltungsort

Zur Website

Routenplaner

Google Maps

4000 Tage-1

Ist ein Mensch, nachdem er sich an einen Großteil seiner bisherigen Biografie nicht mehr erinnern kann, überhaupt noch derselbe Mensch? Woher wissen wir, ob unsere Erinnerungen wirklich echt sind oder ob es sich bei den Bildern in unseren Köpfen um reine Projektionen handelt? Der britische Broadway-Autor Peter Quilter, dessen Werke bereits in über 40 Ländern gespielt und in 27 Sprachen übersetzt wurden, widmet sein neues Stück diesen Fragen. Ein Gedächtnisverlust ist Ausgangspunkt für die packende Geschichte um Liebe, Vorurteile und die Suche nach Wahrheit. Doch statt bitterer Ernsthaftigkeit gibt es viel zu lachen, denn Komödienspezialist Quilter transportiert die Handlung mit einer großen Ladung trockenen Humors.

Seit drei Wochen liegt Michael im Koma - wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn. An seinem Krankenhausbett wacht Tag und Nacht nicht nur seine Mutter Carola, sondern auch sein Lebensgefährte Paul. Diese beiden, die sich in den vorangegangenen Jahren bewusst aus dem Weg gegangen sind, verbindet nun die Sorge um Michaels Gesundheit. Als der schließlich aus dem Koma erwacht, wird schnell klar, dass ihm sämtliche Erinnerungen an die letzten elf Jahre verloren gegangen sind. Es sind genau die 4000 Tage, in denen er mit Paul zusammengelebt und sich von seiner Mutter emotional entfernt hat. Für Michael ist es so, als ob die Beziehung zu seinem Partner niemals existiert hätte.

Der Kampf um die Deutungshoheit über die verloren gegangene Zeit beginnt: Während Paul alles daransetzt, dem Gedächtnis seines langjährigen Partners mit Hilfe von Fotos und Zeitungsartikeln auf die Sprünge zu helfen, versucht Carola das Rad der Zeit zurückzudrehen. Sie wittert eine Chance Michaels Leben neu zu starten - ein Leben, in dem sie endlich wieder eine wichtige Rolle spielt. Der unfreiwillige Neubeginn zwingt Michael, sich mit den Potentialen seines Daseins auseinanderzusetzen. Wieso hat er eigentlich seine künstlerischen Ambitionen zu Gunsten eines langweiligen Jobs an den Nagel gehängt? Und wie verändert sich seine Sicht auf das Leben, wenn die Erinnerungen dann doch wieder zurückkehren?

»…eine intensive, starke Präsentation eines psychologisch vielschichtigen Themas, die begeisterten Beifall erhielt.«
Amberger Zeitung

Ernste Komödie
von Peter Quilter

Mit Mathias Herrmann, Mona Seefried und Raphael Christoph Grosch

Regie: Boris Aljinovic
Bühne: Anna Myga Kasten
Kostüme: Heike Engelbert

Euro-Studio Landgraf

zurück zur Übersicht