Villingen-Schwenningen

Villingen-Schwenningen

| Navigation | Inhalt


Sportanlagen müssen ganzjährig in Schuss gehalten werden

09.04.2018


Die Außensportanlagen in der Stadt VS werden mit viel Geld und Manpower instand gehalten.

Auf vier städtischen Hartplätzen, 22 Rasenplätzen und vier Kunstrasenplätzen kann in VS und den Ortsteilen Sport getrieben werden. Aufgabe der Stadt Villingen-Schwenningen ist es, den Sportlern der Vereine und Schulen gute Bedingungen zur Ausübung ihrer Sportaktivitäten zu gewährleisten. Mit einer Summe von knapp 500.000 Euro und dem dauerhaften Einsatz von städtischen Mitarbeitern, investiert die Stadt dafür jährlich viel Geld und Manpower. In regelmäßigen Abständen werden die Freisportanlagen überprüft und hergerichtet. Sind Anlagen zu sehr in die Jahre gekommen, werden für die Erneuerung einzelner Plätze hohe Investitionen nötig. So auch aktuell beim neuen Kunstrasenplatz im Friedengrund, der die Stadt 740.000 Euro kostet. Dem Fußballverein VfB Villingen und dem Hockey-Club Villingen steht damit ein topmodernes Spielfeld mit einer richtigen Stadionatmosphäre für ihre Trainingseinheiten und Spiele zur Verfügung.

Ganzjährig sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt im Einsatz: Los geht es im Frühjahr mit der intensiven Bearbeitung von stark beanspruchten Sportrasenflächen mit Hilfe von Spezialmaschinen zum Vertikutieren (Lockern des Bodens) und Striegeln. Pro Platz werden dann circa 250 Kilogramm Starterdünger aufgebracht. In der Spielpause, zwischen Juni und August, werden alle Rasensportplätze regeneriert, dazu werden mit den Vereinen Termine vereinbart, um nach der Regeneration die Plätze für sechs Wochen sperren zu können. Dann geht die Arbeit richtig los: je zwei Mitarbeiter der Technischen Dienste VS vertikutieren, sanden, belüften, schleppen ein und düngen. Jährlich werden so 600 Tonnen Sand notwendig, um die Rasensportplätze besanden zu können.
Im Herbst werden Bodenproben genommen, um den Nährstoffbedarf der Sportanlagen genau bestimmen zu können. Für die städtischen Sportanlagen werden jährlich circa 5.500 Kilogramm Spezialdünger gebraucht. Die Gehölzpflege an den Anlagen wird in den Wintermonaten durchgeführt, um die Ausstattung wie Tartanbahnen und Weitsprunggruben frei zu machen. Auch die Technik bedarf regelmäßiger Überprüfungen. Mit insgesamt 107 Flutlichtmasten sind die Sportplätze ausgestattet. 210 Strahler müssen auf Funktion und deren Standsicherheit geprüft werden.

Der Gemeinderat der Stadt VS hat kürzlich bei einer Sportstättenbesichtigung die Außensportanlagen der Stadt in Augenschein genommen. Das Institut für kooperative Planung und Sportentwicklung führt eine Gesamtbetrachtung der Anlagen durch, damit auf Grundlage der Untersuchung vom Rat entschieden werden kann, in welche Anlagen in Zukunft investiert werden sollte. Mehr dazu gibt es hier im Bericht.

Nr. 7/2018 vom 24.04.2018
als PDF (8,6 MB)

 

Inhalt A-Z

Veranstaltungen

© 2018 Stadt Villingen-Schwenningen