Mitarbeiter testen Mitarbeiter: Stadtverwaltung weitet Teststrategie aus

Eine Person sitzt auf einem Stuhl. Eine weitere Person steht vor dem Stuhl und hält ein Teststäbchen in der Hand.
Im Rathaus Villingen wird dienstags und freitags ein kostenloses, freiwilliges Testangebot für die Mitarbeiter gemacht.

Nachdem alle 1.700 städtischen Mitarbeiter bereits seit Dezember 2020 die Möglichkeit haben, sich dank einer Kooperation mit zwei Institutionen in Villingen und in Schwenningen mittels Antigen-Schnelltest kostenlos testen zu lassen, ist dies ab sofort auch in der eigenen Dienststelle möglich. "Noch einfacher, noch bequemer, noch schneller", beschreibt Haupt- und Personalamtsleiter Joachim Wöhrle die Gründe für die Einführung der Testangebote in den Dienststellen.

Ab dieser Woche werden Mitarbeiter von Mitarbeitern getestet – sofern sie möchten, das Angebot ist freiwillig. Nachdem die Stadtverwaltung aus ihren eigenen Reihen 30 freiwillige Helfer – das Spektrum reicht von Amtsleitungen über Erzieher, Hauswirtschaftskräfte, Sekretäre, Vermessungstechniker bis hin zu Bauzeichnern – zur Durchführung der Testungen an ihren Kollegen gewinnen konnte und diese beim DRK geschult wurden, werden in jedem großen Amt zwei Mal pro Woche Schnelltests durchgeführt. "Wir brauchen lediglich eine kurze Anmeldung per E-Mail für die Planung, ansonsten müssen die Mitarbeiter nur zwei, drei Minuten Zeit für den Test selbst mitbringen. Über das Ergebnis werden sie anschließend von den Kollegen informiert", erklärt Wöhrle das einfache und schnelle Prozedere. Positive Testergebnisse müssen umgehend an das Gesundheitsamt gemeldet werden.

Zusätzlich sind bereits seit Anfang April alle städtischen Dienstgebäude mit einem QR-Code der Luca-App ausgestattet. Ganz einfach kann sich jeder Mitarbeiter morgens ein-, und nach dem Feierabend auschecken. "Mir ist wichtig, unseren Mitarbeitern und auch den Bürgern mehr Sicherheit in dieser Pandemie zu bieten und Infektionsketten im Ernstfall unkompliziert nachvollziehen und somit unterbrechen zu können. Bis zur Umsetzung des Prinzips 'Impfen, impfen, impfen' wollen wir als einer der größten Arbeitgeber in der Region durch die Erhöhung der Testungen mit gutem Beispiel voran gehen", erklärt Oberbürgermeister Jürgen Roth. Bereits seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr hat die Stadtverwaltung Homeoffice-Lösungen eingerichtet, immer da, wo es möglich ist. In einigen Bereichen arbeiten die Mitarbeiter im Schicht- oder Wechselbetrieb, um die Einsatzfähigkeit bestmöglich zu gewährleisten.

In den städtischen Kindertagesstätten und Schulen sowie in etlichen Kindertageseinrichtungen freier Träger werden die Erzieher und das weitere Personal schon seit Anfang März zwei Mal in der Woche getestet – ebenfalls von rund 100 Kollegen, zusätzlich sind zwei mobile Teams im Einsatz. Durchschnittlich über 500 freiwillige Schnelltests werden in den Bildungseinrichtungen montags bis freitags durchgeführt.

Zurück