Franziskaner- und Uhrenindustriemuseum wieder geöffnet

Ein kleines und ein großes Fahrrad stehen nebeneinander.
Ausstellungsstücke der Sonderausstellung "Pokal und Sixpack – Sport in der Industriegesellschaft" (Foto: Uhrenindustriemueseum).

Es gibt Grund zur Freude für alle Kunst- und Kulturbegeisterten, denn sowohl das Franziskanermuseum, als auch das Uhrenindustriemuseum haben wieder geöffnet. In beiden Museen sind derzeit Sonderausstellungen zu sehen.

Besucher des Franziskanermuseums können sich auf die Ausstellung "Die 20er Jahre im Spiegel der Villinger Künstler der Moderne" freuen. Die Kunstwerke der vier Villinger Künstler Ludwig Engler, Waldemar Flaig, Richard Ackermann und Paul Hirt stellen die zwanziger Jahre aus ihrer Perspektive dar. Neben der Ausstellung können auch wieder die Abteilungen Keltisches Fürstengrab Magdalenenberg, Stadtgeschichte und Schwarzwaldsammlung besucht werden. Weitere Informationen gibt es hier.

Das Uhrenindustriemuseum bietet derzeit die Ausstellung „Pokal und Sixpack – Sport in der Industriegesellschaft " an, bei der ein Bezug zwischen der Welt des Sports und der modernen Industriegesellschaft geschaffen wird. Zu den Ausstellungsstücken gehören der Siegerkranz des Kunstradweltmeisters Heinz Pfeiffer von 1958 oder das Fahrrad des ersten deutschen Weltmeisters im professionellen Straßenradrennen Heinz Müller. Weitere Informationen gibt es hier.

Ab dem 11. Juni sind die Museen wieder ohne Testnachweis zugänglich.
Die 3-G-Regel (getestet, genesen, geimpft) entfällt somit.

Es gelten weiterhin die bekannten Abstands- und Hygienevorschriften.

Öffnungszeiten

Franziskanermuseum
Dienstag bis Samstag 13 bis 17 Uhr
Sonn- und Feiertag 11 bis 17 Uhr

Uhrenindustriemuseum
Dienstag bis Sonntag, 11.00 – 17.00 Uhr

Zurück