Bahnhof Villingen modernisiert und barrierefrei ausgebaut

Viele Personen stehen vor einem Bahnsteig nebeneinander.
Einweihung des modernisierten und barrierefreien Bahnhofs Villingen (Schwarzwald): v.l.n.r. Kevin Brümmel, Projektleiter, Frank Bonath, MdB, Rolf Band, Leiter Bahnhofsmanagement, Nikolai Reith, MdL, Michael Groh, DB Station&Service, Martina Braun, MdB, Berthold Frieß, Ministerialdirektor Verkehrsministerium, Jürgen Roth, Oberbürgermeister Villingen-Schwenningen, Guido Wolf, MdL, Marcel Klinge, MdL, Sven Hinterseh, Landrat, Detlev Bührer, 1. Bürgermeister Villingen-Schwenningen.

Mehr Komfort für Fahrgäste: Die Deutsche Bahn (DB) hat den Bahnhof im Stadtbezirk Villingen modernisiert und die Station barrierefrei ausgebaut. Insgesamt haben Bund und Bahn gemeinsam mit der Stadt Villingen-Schwenningen (1,2 Millionen Euro) und dem Land Baden-Württemberg (0,5 Millionen Euro) anlässlich des ersten Bahnhofsmodernisierungsprogramms rund 15,8 Millionen Euro in den Bahnhof investiert.

Die Barrierefreiheit stand im besonderen Fokus. So erhielt der Bahnhof zwei neue Aufzugsanlagen. Zusätzlich hat die Bahn die Bahnsteige mit einer zu den Zügen passenden Höhe von 55 Zentimetern neu gebaut und mit einem taktilen Leitsystem für Menschen mit Sehbehinderung ausgestattet. Durch den Einbau von Automatiktüren in das Empfangsgebäude ist ein vollständig barrierefreies Reisen am Bahnhof Villingen (Schwarzwald) möglich.

Für mehr Komfort profitieren Fahrgäste künftig von einer neuen Bahnsteigbeleuchtung und -ausstattung. Auch die Personenunterführung wertet die Bahn gestalterisch auf. Die Bahn hat die Bauzeit am Bahnhof genutzt und mit rund 200.000 Euro einen neuen Park&Ride-Parkplatz auf der südlichen Seite des Empfangsgebäudes errichtet. 

Die Bauarbeiten haben im März 2020 begonnen und sind nun mit der Inbetriebnahme der zwei neuen Aufzüge abgeschlossen. Im Herbst 2021 folgen noch Restarbeiten.

Michael Groh, Leiter Regionalbereich Südwest, DB Station&Service AG: „Es freut mich sehr, dass wir unseren Fahrgästen und der Stadt Villingen-Schwenningen den modernisierten und barrierefrei ausgebauten Bahnhof pünktlich zu den Sommerferien zur Verfügung stellen können. Damit haben wir einen attraktiven und modernen Bahnhof in der Region, an dem wir unsere Fahrgäste begrüßen dürfen.“

Oberbürgermeister Jürgen Roth: „Die Deutsche Bahn, Bund und Land sowie die Stadt Villingen-Schwenningen haben gemeinsam diese dringend notwendige Millioneninvestition gestemmt. Nach längerem Vorlauf und knapp 1,5 Jahren Bauzeit dürfen wir heute auf die Fertigstellung der modernisierten und barrierefrei umgebauten Bahnstation anstoßen. Ich freue mich darüber, das ist für den Standort hier in Villingen eine gute Entwicklung.“

Sven Hinterseh, Landrat Schwarzwald-Baar-Kreis: „Neben einem guten Angebot und günstigen Tarifen ist eine moderne und ansprechende Infrastruktur ein wichtiger Baustein für einen attraktiven Öffentlichen Personennahverkehr. Mit der Umsetzung des Nahverkehrsplans des Schwarzwald-Baar-Kreises werden die Busverkehre deutlich ausgebaut. Nach dem Umbau und der Modernisierung des Bahnhofs Donaueschingen ist es sehr erfreulich, dass nun auch der Bahnhof im Oberzentrum Villingen auf den aktuellen Stand gebracht wurde. Insbesondere für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste, aber auch für Radfahrer und Eltern ist dabei der barrierefreie Umbau mit dem Einbau von Aufzügen eine wichtige Verbesserung.“

Berthold Frieß, Ministerialdirektor im Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg: „Die Barrierefreiheit an Bahnhöfen zu erreichen ist ein zentrales Ziel des Bahnhofsmodernisierungsprogramms des Landes. Ich freue mich, dass nun der Bahnhof Villingen von den Verbesserungen profitiert. Mehr Komfort an den Bahnsteigen, Aufzüge und eine bessere Benutzbarkeit helfen, das Bahnfahren attraktiver zu machen. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Mobilitätswende.“

Zurück