Aus dem Gemeinderat

Drei Mannschaftsgebäude auf ehemaligem Kasernengelände Mangin, in der Mitte ein großer leerer Platz.
Mannschaftsgebäude und zukünftige Verwaltungsstandorte auf dem ehemaligen Kasernengelände Mangin.

Oberbürgermeister Jürgen Roth berichtete am Mittwochabend, dass die vorgeschlagenen Öffnungsschritte und Erleichterungen für Bürger, Handel, Gastronomie und Kultur durch die Bundesnotbremse derzeit auf Eis gelegt seien. "Trotzdem ist es wichtig, dass wir gerichtet sind, sobald wir neue Wege gehen und mit verschiedenen Aktionen eine Öffnung begleiten können", begründete Roth das Festhalten am Öffnungskonzept. Mit 31 Stimmen befürwortete das Gremium mehrheitlich die Bestrebungen der Verwaltung, mit bestimmten Maßnahmen und einem Sicherheitskonzept zukünftig Öffnungsschritte als Modellkommune gehen zu können. Mehr Infos zum Konzept

Zugestimmt hat der Rat auch der Erweiterung der Kita Helene Mauthe durch die Anmietung von Räumen für eine Außenstelle. Aktuell ist die Einrichtung sechsgruppig und bietet 26 U3-Plätze sowie 70 Ü3-Plätze. Durch die Anmietung im Bereich Eschelen entstehen vier weitere Gruppen und eine Großtagespflege mit insgesamt 32 U3- und 41 Ü3-Plätzen. Die neuen Plätze stehen voraussichtlich ab dem Kita-Jahr 2022/2023 zur Verfügung.

Die Richtlinien zur Förderung der kulturellen Vereine wurden überarbeitet. Das Kulturleben in VS wird nicht nur von den städtischen Einrichtungen geprägt, sondern maßgeblich auch durch die Aktivitäten und dem Engagement der kulturell wirkenden Vereine und freien Kulturträger mitbestimmt. Deshalb unterstützt die Stadt diese Kulturorganisationen mit Barzuschüssen, Mietvergünstigungen, Dienstleistungen u.a. Neben textlichen Änderungen geht es darum, frei gewordene Mittel (z.B. aufgrund von Vereinsauflösungen) neu zu verteilen. Die Veränderungen im Detail

Der 'Förderkreis Lebendiges Uhrenindustriemuseum e.V.' hat in den 1980er und -90er Jahren einen großen Teil der Sammlung des Uhrenindustriemuseums unter anderem aus den diversen Konkursen der Uhrenfirmen zusammengetragen. Dabei handelt es sich um Maschinen, Uhren, Zifferblätter, Werbemittel u.a. Der Verein überlässt nun mehrere tausend Objekte der Stadt! Für das Uhrenindustriemuseum und die Bewahrung des kulturellen Erbes der Stadt VS ist dies ein bedeutender Schritt und gewährleistet den Fortbestand und die Weiterentwicklung der Weckerproduktion und damit des Alleinstellungsmerkmals des Museums.

Aus Kaserne Mangin wird Oberer Brühl: Auf dem ehemaligen Kasernengelände Mangin (Foto) soll ein neues Stadtquartier mit circa 680 Wohneinheiten für bis zu 1.500 Menschen entstehen. Außerdem wird ein Teil der Verwaltung in Bestandgebäude ziehen. Das 7 ha große Areal ist seit Oktober 2020 im Eigentum der Stadt. Was seither hinter den Kulissen gelaufen ist, berichtete die Verwaltung in der Sitzung: 1. Um das über Jahrzehnte militärisch genutzte Areal wieder bebauen zu können, müssen Bodenaltlasten entsorgt, nicht mehr benötigte Bestandsgebäude rückgebaut und eine Erschließung geplant sowie umgesetzt werden. Die Erstellung von Leistungsbeschreibung für die Vergabe dieser Fachplanungen wird derzeit durchgeführt. 2. Für die umwelt- und klimagerechte Versorgung des neuen urbanen Stadtquartiers mit Strom und Wärme wurde ein Energiekonzept mit verschiedenen Varianten erarbeitet. 3. Auch wird ein innovativer Mobilitätsrahmenplan erarbeitet. In den nächsten Gemeinderatssitzungen (Mai/Juni) folgen weitere Informationen. Bevor das Quartier 2026 fertiggestellt werden soll, sind umfangreiche Arbeiten wie eine Altlastensanierung, Tief- und Hochbaumaßnahmen (Wohnungsbau, Verwaltung) sowie die Freiraumgestaltung notwendig.

Wer sich für weitere, detaillierte Infos zu den Themen interessiert, findet die Beschlussvorlagen dazu in unserem Ratsinfo.

Zurück