Villingen-Schwenningen

Villingen-Schwenningen

| Navigation | Inhalt


Initiative 'Aus Fremden werden Freunde' sucht ehrenamtliche Unterstützer

23.10.2018


Margrit Schmider, Carina Riedel, Evelyn Prueß und Katharina Hagel (v.l.) suchen Menschen, die helefn, 'Brücken zu bauen' für Neuzugewanderte.

In Villingen-Schwenningen leben derzeit etwa 800 geflüchtete Menschen. Ging es vor wenigen Jahren noch darum, Soforthilfe zu leisten, hat sich inzwischen der Unterstützungsbedarf verändert. »Jetzt geht es um die Integration, vor allem um Themen wie Schule, Ausbildung und Arbeit«, berichtet Carina Riedel vom Diakonischen Werk. »Gemeinsam geht alles besser«, heißt es oft und das gilt auch für das Einleben in einem neuen Land oder einer neuen Stadt. Einen Villingen-Schwenninger an seiner Seite zu haben, bedeutet für neu zugezogene Menschen eine große Unterstützung. »Es geht nicht immer um 'große' Aufgaben«, so Riedel. Die Möglichkeiten, aktiv zu werden sind sehr vielfältig und können eher zeitintensiv wie bei einer langfristigen Patenschaft sein, aber auch einmalige Unterstützungen wie Fahrdienst, Hilfe beim Umzug oder die Begleitung bei Behördengängen bedeuten. Neuzugewanderte freuen sich auch über lockere Gespräche bei Kaffee und Tee, um die deutsche Sprache zu verbessern, oder auch über gemeinsame Unternehmungen, um VS und die Region kennenzulernen.

Margrit Schmider ist von Anfang an dabei: »Seit ich mich ehrenamtlich um Neuzugewanderte kümmere, hat meine Familie einen anderen Blick auf die Welt«. So sind inzwischen aus ihren Patenschaften Freundschaften entstanden – das und die Wertschätzung seien der 'Lohn' für ihr Engagement. »Das, was man von der Kultur der anderen mitbekommt, ist eine Bereicherung, ein echter Gewinn«, erzählt Schmider.

Auf die Frage, was man für die ehrenamtliche Tätigkeit mitbringen muss, sind sich die Initiatoren einig: Lust auf Neues, Freude am Umgang mit Menschen, Offenheit und Interesse. »Wir bieten kostenlose Qualifizierungsseminare zu verschiedenen Themen sowie Austauschtreffen und die Möglichkeit zur Supervision«, berichtet die städtische Flüchtlingsbeauftragte Katharina Hagel. Interessierte aus Villingen können sich gerne direkt an sie unter Telefon 82-2176, per E-Mail an fluechtlingsbeauftragte@villingen-schwenningen.de wenden, Evelyn Preuß vermittelt in Schwenningen unter Telefon 07720/301352 oder per E-Mail an evelyn.preuss@elk-wue.de und für den nördlichen Schwarzwald-Baar-Kreis ist Carina Riedel unter Telefon 07721/845-150 oder E-Mail: carina.riedel@diakonie.ekiba.de Ansprechpartnerin.

Nr. 18/2018 vom 13.11.2018

als PDF (10,3 MB)

Inhalt A-Z

Veranstaltungen

© 2018 Stadt Villingen-Schwenningen