Bild: Beretzko - stock.adobe.com

 Aktuelle Informationen

Die Stadt Villingen-Schwenningen informiert hier über die aktuelle Entwicklung zur Ausbreitung des Corona-Virus SARS Cov2 und die gültigen Regelungen. Um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und die Infektionsketten zu unterbrechen, sind weitreichende Maßnamen erforderlich.

Isolationspflicht abgeschafft!

Ab Mittwoch, den 16.11.2022 müssen Infizierte nicht mehr in Quarantäne.

  • Außerhalb der eigenen Wohnung muss eine Medizinische Maske getragen werden
    • Bei eingehaltenem Mindestabstand von 1,5 Metern muss keine Maske getragen werden
    • Noch nicht eingeschulte Kinder sind von dieser Maskenpflicht nicht betroffen
  • Betretungs- und Tätigkeitsverbot der Infizierten:
    • Positiv getestete Personen dürfen mindestens fünf Tage keine Kliniken, Heime oder Gefängnisse betreten oder dort arbeiten (gilt natürlich nicht für Personen, welche in diesen Einrichtungen behandelt, betreut, untergebracht oder gepflegt werden).

Corona-Verordnung Absonderung

 

Corona-Verordnung ab 1.Oktober (Gültigkeitszeitraum bis 30. November 2022)

Aktuelle Corona-Verordnung des Landes BW

Änderungen zum 1. Oktober 2022

  • Neufassung der Verordnung und Anpassung an das neue Infektionsschutzgesetz (IfSG) des Bundes.
  • Einige Regelungen wie die FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Personenfernverkehr und in medizinischen Einrichtungen sind nun durch das IfSG geregelt.

Maßnahmen in der neuen Corona-Verordnung

Folgende Maßnahmen sind in der neuen Corona-Verordnung (Gültigkeitszeitraum bis 30. November 2022) vorgesehen:

  • Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-Maske):
    • im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).
    • in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe.
    • für Personal (wenn tätigkeitsbedingt physischer Kontakt zu anderen Personen besteht):
      • im ÖPNV.
      • in Arztpraxen, Zahnarztpraxen und psychotherapeutischer Praxen und Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe,
      • in Einrichtungen, Fahrzeugen und an Einsatzorten der Rettungsdienste,
      • in Krankenhäuser, Pflegeheimen, Dialyseeinrichtungen, Eingliederungshilfeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten,
      • in Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, die medizinische Untersuchungen, Präventionsmaßnahmen oder ambulante Behandlungen durchführen.
  • Maskenpflicht (FFP2-Masken) - Regelung durch den Bund
    • im öffentlichen Personenfernverkehr.
    • Für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher:
      • in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt,
      • in voll- und teilstationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen und vergleichbaren Einrichtungen,
      • in Arztpraxen, Zahnarztpraxen, psychotherapeutischen Praxen, Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe,
      • Einrichtungen für ambulantes Operieren,
      • Dialyseeinrichtungen,
      • Tageskliniken,
      • Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, die medizinische Untersuchungen, Präventionsmaßnahmen oder ambulante Behandlungen durchführen,
      • Rettungsdienste
      • in anderen vergleichbaren ambulanten oder stationären medizinischen Einrichtungen.
  • Ausnahmen von der Maskenpflicht:
    • Kinder bis einschließlich 5 Jahre.
    • Bei FFP2-Maskenpflicht in Verkehrsmittel des öffentlichen Personennahverkehrs dürfen Kinder bis einschließlich 13 Jahren auch eine medizinische Maske tragen.
    • Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können (ärztlicher Nachweis notwendig).
    • Für gehörlose und schwerhörige Menschen und Personen, die mit ihnen kommunizieren, sowie ihre Begleitpersonen.
    • Sofern ein anderweitiger mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gegeben ist.
  • Testpflicht
    • Für Besucherinnen und Besucher in Krankenhäuser sowie voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen und vergleichbaren Einrichtungen (Bundesregelung, § 28b Absatz  1 Nr.3 IfSG).
    • Für Beschäftigte in ambulanten Pflegediensten und bei Dienstleistern, die vergleichbare Leistungen erbringen, während ihrer Tätigkeit (Bundesregelung, § 28b Absatz 1 Nr. 4 IfSG).
    • Eingliederungshilfeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten.
    • In Sonderpädagogischen Bildung- und Beratungszentren (SBBZ) mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung sowie körperliche und motorische Entwicklung, in Schulkindergärten mit den entsprechenden Förderschwerpunkten, in Sonderpädagogischen
      Bildungs- und Beratungszentren mit anderen Förderschwerpunkten mit dem Bildungsgang
      geistige Entwicklung sowie in entsprechenden Einrichtungen in freier Trägerschaft.
    • Landeserstaufnahmeeinrichtungen zur Unterbringung von Asylbewerberinnen und -bewerbern sowie Geflüchteten etc.
    • In Justizvollzugsanstalten etc.
  • Ausnahmen von der Testpflicht:
    • Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Katastrophenschutz im Einsatz.
    • Besuchende, Begleitpersonen oder andere Personen im Rahmen eines Notfalleinsatzes, eines Krankentransports oder zur Sterbebegleitung.
    • Personen, die die oben genannten Einrichtungen lediglich für einen unerheblichen Zeitraum ohne Kontakt zu den in der Einrichtung behandelten, betreuten oder gepflegten Personen betreten, sowie für Kinder bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres.

Mit der Anpassung des Infektionsschutzgesetzes im September 2022 durch den Bund werden einzelne Maßnahmen nun durch das Infektionsschutzgesetz und nicht mehr durch die Corona-Versordnungen der Länder geregelt.

Das Landratsamt hat eine Mail-Adresse zu Fragen zur Corona-Verordnung eingerichtet: ordnungsamt@~@lrasbk.de; außerdem gibt es eine Mail-Adresse zu allen anderen Fragen rund um Corona: corona@~@Lrasbk.de

 

Links und Hotlines

Informationen zur Entwicklung des Corona-Virus, den gültigen Regeln und Verordnungen sowie die tagesaktuellen, landesweiten Fallzahlen gibt es auf dem Internetauftritt des Landes Baden-Württemberg:
 

Übersicht über aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Aktuell gültige Corona-Verordnung

Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Welche Regelungen bei einem Urlaub in Deutschland oder im Ausland gelten und was Einreisende aus einem Risikogebiet wissen müssen:

Aktuelle Informationen für Reisende 

Aktuelle Liste der Risikogebiete

Eine Überbrückungshilfe von Bund und Ländern bietet finanzielle Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige sowie gemeinnützige Organisationen.

Antragstellung für Überbrückungshilfe für kleine und mittlere Unternehmen

Künstlerinnen, Künstler und Kultur- und Kreativschaffende erhalten über die neue Corona-Hotline der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg eine erste Beratung zu den bestehenden Corona-Hilfen. Unter der Hotline sind von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr Expertinnen und Experten erreichbar, die aktuelle Fragen rund um Unterstützungsleistungen während der Corona-Krise beantworten.

Zu erreichen ist die Hotline unter 0711 / 90715-413.

Corona-Impfungen

Eine Übersicht über die Impfangebote im SBK finden Sie hier.

 

Corona-Abstrichstellen im Landkreis

Eine Übersicht finden Sie hier.

Regelungen für Absonderungen

Welche Regelungen bei Absonderungen gelten, sind in der Corona-Verordnung Absonderung nachzulesen.

Absonderungsbescheinigung beantragen
corona@~@villingen-schwenningen.de

Wichtig:Notwendige Angaben zur Beantragung (PDF, 48 kB)

Hotline Gesundheitsamt

07721 / 913-7190
(Mo-Mi 8.00 – 11.30 Uhr & 14.00 – 16.00 Uhr,
Do. 8.00 – 11.30 Uhr & 14.00 – 17.30 Uhr
Fr. 8.00 – 11.30 Uhr)
gesundheitsamt@~@Lrasbk.de

Mehr Infos

Viele Fragen zur Corona-Verordnung, wie etwa zur erweiterten Maskenpflicht oder allgemein zum Lockdown, werden auf der Seite des Landes Baden-Württemberg im FAQ-Katalog der Landesregierung beantwortet.