Finanzielle Zuschüsse für Erhalt des historischen Stadtbildes

Ein schönes altes Haus in Schwenningen kann erhalten werden.
Mit freiwilligen Leistungen wurde die Sanierung eines Schweifgiebels eines denkmalgeschützten Hauses mit Jugendstilelementen aus dem Jahr 1905 im Stadtbezirk Schwenningen gefördert. Die Pläne für den Sattler Erhard Schlenker stammen vom Schwenninger Architekten Blasius Geiger aus der Zeit als Schwenningen zur Stadt erhoben wurde.

Neun Besitzer historischer Gebäude in Villingen-Schwenningen können sich kurz vor Weihnachten über finanzielle Unterstützung durch die Stadtverwaltung freuen. In diesem Jahr förderte die Untere Denkmalschutzbehörde mit freiwilligen Zuschüssen die Gestaltung, Instandsetzung und den Unterhalt von Fassaden denkmalgeschützter Häuser und leistete somit einen wertvollen Beitrag zur Pflege des Stadtbildes. Insgesamt schüttete die beim Baurechtsamt angesiedelte Behörde 17.500 Euro aus. Die Zuschüsse wurden unterschiedlich verwendet: Vom Einbau neuer Sprossenfenster oder neuer dreiflügeliger Fenster und Holzklappläden aus Holz flossen die Mittel beispielsweise auch in die Instandsetzung historischer Fenster,  Holzklappläden, Fassadendetails und in die Instandsetzung von Natur- und Kunststeinelementen.
Grundlage für diese freiwillige Leistung der Stadt ist eine Richtlinie für die Gewährung von Zuschüssen zur Fassadenrenovierung und Stadtbildpflege vom Juli 2012. Für die Auszahlung in diesem Jahr konnten die Anträge bis 1. Oktober 2020 eingereicht werden. Diese Anträge wurden dann von der Unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt bewertet und auf Zuschussfähigkeit geprüft. Die Auszahlung an die Antragsteller erfolgt Mitte Dezember.
Die Mitarbeiter der Unteren Denkmalschutzbehörde beraten und unterstützen Eigentümer oder am Baugeschehen Beteiligte bezüglich aktueller Bauanfragen, Zuschüsse oder erhöhter steuerlicher Abschreibungen und klären eine mögliche Kulturdenkmaleigenschaft in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege ab.
An zukünftige Generationen soll die mehr als neun Jahrhundert alte Bau- und Kulturgeschichte der Stadt Villingen-Schwenningen möglichst unverfälscht weitergegeben werden. Die Mitarbeiter der Untere Denkmalschutzbehörde organisieren auch den Tag des offenen Denkmals und unterstützen Bürgerschaftliches Engagement von Einzelpersonen, Gruppen und Vereinen.

Zurück