Corona-Verordnung: Weitere Kontrollen im öffentlichen Raum und in Gaststätten

Obere Straße in Villingen mit Blick in Richtung Latscharieplatz.

Die Stadt Villingen-Schwenningen ist in ihrer Funktion als Ortspolizeibehörde zuständig für den Infektionsschutz und somit auch für die Einhaltung der vom Land Baden-Württemberg erlassenen Corona-Verordnungen.

In der Anfangszeit wurden die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gewerbetreibenden zunächst durch aufklärende Gespräche über die neuen Regelungen informiert und begleitend dazu eine umfassende telefonische Beratung angeboten. Im weiteren Verlauf wurden dann auch Kontrollen durchgeführt und geahndet – sowohl im öffentlichen Raum, z. B. hinsichtlich der Abstandsregelungen und der Höchstzahl von Personenansammlungen, als auch in Einzelhandelsbetrieben und bei verschiedenen Dienstleistern. Auch in zahlreichen Gaststätten wurden Kontrollen durchgeführt, teilweise in Form von offenen Vorsprachen im Betrieb, teilweise aber auch durch Testbesuche.

Nachdem das Bürgeramt in den vergangenen Monaten immer wieder Verstöße gegen die Corona-Verordnung in Gaststätten festgestellt hat und auch regelmäßig Hinweise und Beschwerden aus der Bevölkerung, von Gästen und auch von Gastwirten über die Nichteinhaltung der gesetzlichen Vorgaben an die Stadtverwaltung herangetragen werden, werden die Kontrollmaßnahmen weiter fortgeführt.

Es finden weiter Testbesuche in Gaststätten im gesamten Stadtgebiet statt. Im Fokus stehen dabei insbesondere die Überprüfung des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung, der Abstandsregelung oder das Führen von Besucher- und Gästelisten. "Bei diesen Vorgaben der Corona-Verordnung des Landes und der Kontrolle durch uns geht es um eine wesentliche Sache: den Schutz der Bürgerinnen und Bürger! Wer eine Maske trägt, schützt sich und andere", macht Oberbürgermeister Jürgen Roth deutlich. "Nur wenn Gästelisten ordentlich geführt werden, können Betroffene bei einer möglichen Ansteckung informiert werden und die Infektionskette nachverfolgt werden. Die aktuelle Situation in Garmisch, in der eine Person möglichweise dutzende andere angesteckt hat, macht deutlich, wie wichtig diese Listen sind", so das Stadtoberhaupt. Er appelliert dringend an alle Bürgerinnen und Bürger wie Gastwirte, sich an die Vorgaben zu halten um gemeinsam dafür zu sorgen, dass sich das Corona-Virus nicht weiter ausbreiten kann und keine 'zweite Welle' entsteht.

 

Zurück