180 Kindern das Schwimmen beigebracht

Ein Schwimmbecken vor dem vier Personen stehen.
Friedensschule-Rektor Wolfgang Kneer, Margarita Müller (1. Vorsitzende beim SSC Schwenningen und Trainerin), Isabell Hoffmann (Lehrerin an der Friedensschule und SSC-Abteilungsleiterin Schwimmen) und SSC-Schwimmschule-Leiterin Monika Jauch (von hinten nach vorne) freuen sich mit den DLRG-Schwimmtrainerinnen Manja Guhl (am Becken) und Beate Riesterer (im Wasser), dass sie so vielen Kindern das Schwimmen beibringen konnten. (Stadt Villingen-Schwenningen)

Lange Zeit mussten die Schwimmbäder aufgrund der Pandemie geschlossen bleiben, nach Pfingsten konnte es in Villingen-Schwenningen für die Kleinsten endlich wieder losgehen. Die DLRG Villingen-Schwenningen, der SC Villingen, der SSC Schwenningen und die Friedenschule führen seither mit viel ehrenamtlichem Engagement wieder Anfängerschwimmkurse durch.

Im Zuge des sechsmonatigen Lockdowns ab November 2020 mussten alle Sportstätten pandemiebedingt geschlossen werden. Im Schwimmbad durften einzig die Abschlussklassen der Schulen sowie Spitzen- und Rehasportler weiter ihre Bahnen ziehen. Bereits vor der Corona-Pandemie warnten Vereine und Verbände vor der steigenden Anzahl an Kindern, die nicht schwimmen können. Während des Lockdown setzten sie sich deswegen bei der Landesregierung dafür ein, dass zumindest die Kleinsten wieder zum Schwimmen lernen in die Bäder dürfen. Mit Erfolg: mit der Ende Mai erschienenen Corona-Verordnung waren endlich wieder Anfängerschwimmkurse möglich.

In Villingen-Schwenningen wurde hierfür durch die Bäder VS GmbH das Schwenninger Friedenschulbad zur Verfügung gestellt. Nachdem das städtische Amt für Jugend, Bildung, Integration und Sport die Nutzungszeiten koordiniert hatte, konnten die Vereine Anfang Juni mit den Nichtschwimmerkursen durchstarten. Dass dies dringend notwendig war, zeigen die Teilnehmerzahlen: alle angebotenen Kurse sind komplett ausgelastet! Der SC Villingen konnte in den vereinseigenen Anfängerschwimmkursen sowie in Zusammenarbeit mit der Schwimmschule Meyer 55 Kinder unterbringen. Der SSC Schwenningen und die DLRG betreuten in ihren Schwimmschulen 40 bzw. 20 Kinder. Darüber hinaus kooperierten beide Vereine mit der Friedenschule und konnten so weiteren 65 Kindern der dritten und vierten Klassen das Schwimmen beibringen. Und die Mädchen und Jungen sind 'stolz wie Bolle', wissen die Schwimmtrainerinnen zu berichten. Ermöglicht wurde dies auch durch den unermüdlichen Einsatz von Rektor Wolfgang Kneer, der sich persönlich bei den Landtagsabgeordneten des Schwarzwald-Baar-Kreises für eine Öffnung der Bäder für Nichtschwimmerkurse eingesetzt hatte. "Das hat sich richtig rentiert, wenn die Familien jetzt in den Ferien in den Urlaub oder an den Badesee fahren", schmunzelt Wolfgang Kneer. "Das war nur durch die vielen zusätzlichen ehrenamtlichen Helfer möglich. Deren Einsatz ist so wertvoll und verdient ein riesen großes Dankeschön." Das Amt für Jugend, Bildung, Integration und Sport spricht ebenfalls allen Beteiligten einen großen Dank für das ehrenamtliche Engagement und deren Flexibilität aus.

Da nach wie vor viele Kinder auf den Wartelisten der Vereine stehen, hoffen alle Beteiligten darauf, dass die Bäder auch nach den Sommerferien weiterhin genutzt werden dürfen und so noch mehr Kindern das sichere Schwimmen beigebracht werden kann. "Wir haben hier in Villingen-Schwenningen zu wenige Wasserflächen für den Schwimmsport, der so gut und wichtig ist! Wir brauchen ein Umdenken in der Politik", macht Kneer deutlich.

Zurück