Was für ein Theater!80 Jahre Theater am Ring

Das Theater am Ring wird 80 Jahre alt – und es gibt viele gute Gründe, diesen Geburtstag zu feiern.

Am 19. Oktober 1940 – mitten im zweiten Weltkrieg – wurde das Theater am Ring in Villingen-Schwenningen feierlich eröffnet. Was hauptsächlich als Kino mit bescheidener Bühne und Orchestergraben seinen Anfang nahm, entwickelte sich über 80 Jahre zu einem gut ausgestatteten Gastspieltheater, das bis heute regelmäßig für inspirierende Begegnungen mit Bühnenkunst-Produktionen aus Deutschland und der ganzen Welt sorgt und damit in der gesamten Region einen hohen Stellenwert einnimmt.

Das Theater am Ring ist seit 80 Jahren untrennbar mit Villingen-Schwenningen und dem gesellschaftlichen Leben von Stadt und Region verwoben. Weil »kein würdiger, größerer Saal« zur Verfügung stand, in dem kulturelle sowie politische Ereignisse stattfinden konnten, wurde der Bau des Theatergebäudes – selbst in den ressourcenarmen Kriegszeiten – als Notwendigkeit erkannt, genehmigt und umgesetzt. Die Anfänge des Theaters sind so vielleicht von seinem Wert als Einrichtung der NS-Propaganda gezeichnet, doch seine Funktion als wichtigstes und unverzichtbares Zentrum der Kunst und Kultur war letztlich von größerer Nachhaltigkeit.

In den folgenden Jahrzehnten machte das Theater am Ring prominente Künstlerinnen und Künstler zu regelmäßigen Besuchern. Wie viele Mädchen aus Villingen und Schwenningen schwärmten wohl für den jungen Will Quadflieg, ein Star der damaligen Schauspielwelt mit zahlreichen Einträgen in den Gästebüchern des Theaters? Der Maler Otto Dix besuchte das Theater zur Premiere eines Films über sein Leben. Blues-Legende B.B. King war Gast beim Jazz-festival 'VS swingt'. Solche Begegnungen sind bis heute schillernde Perlen im Schatz der Erinnerungen von Bür-gerinnen und Bürgern.

Das Theater prägte als Geburtsstätte kultureller und gesellschaftlicher Ereignisse die Geschichte der Stadt. Ereignisse wie das Jazzfestival und die Meisterkonzerte nahmen hier ihren Anfang und wirken bis heute in der Identität Villingen-Schwenningens fort – sei es als ungebrochene Begeisterung vieler Bewohner oder als feste Instanz im Veranstaltungskalender.

Mit dem Neubau des Bühnenhauses 1997 ermöglichte die Stadt ihrem Theater, auch technisch aufwendige Produktionen in den Spielplan aufzunehmen. Das offenbart den hohen Anspruch, den Bürgerinnen und Bürger sowie der Gemeinderat an die Bühnenkunst pflegten.

Gerade in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zeigt sich wie eng die Verbindung zwischen der Institution Theater am Ring und dem kulturellen Erleben der Menschen in unserer Stadt ist. Den ersten Theaterbesuch erfahren Klassen der Grundschulen bis heute als großes Abenteuer. Sie erkunden damit einen neuen Lebensbereich, einen schon als Gebäude beeindruckender Ort der Kultur und Bildung jenseits des Schulgeländes. Selbst auf einer richtigen Bühne zu stehen und im Rahmen eines Projektes ein eigenes Stück auf die Beine zu stellen hat darüber hinaus zahlreiche junge Menschen nachhaltig beeinflusst. Jenseits von rationalem Lernen, können sie hier ihre Ausdrucks-möglichkeiten erkunden, und dabei ihren eigenen Emotionen und Ideen der Ästhetik Ausdruck verleihen.

Nicht zuletzt ist das Theater auch ein Ort des Austauschs und der Reflexion. Gastspiele aus verschiedenen Ländern lassen das Publikum im Theater am Ring am internationalen Kulturgeschehen teilhaben, neue Ideen aufnehmen und darüber nachdenken. In der Pause eines anregenden Abends kommen Bürgerinnen und Bürger auch miteinander ins Gespräch, und setzen sich mit der Wahrnehmung und den Meinungen ihrer Mitmenschen auseinander.

Was für ein Theater! Unverzichtbarer Versammlungsort, fruchtbarer Boden für neue Ideen, gut ausgestattete Bühne, eindrückliche Bildungseinrichtung, Haus der Kommunikation und Teilhabe, der Ästhetik und Emotion – das Theater am Ring ist nicht selbstverständlich und doch so notwendig.

Wir freuen uns auf die nächsten 80 Jahre Theater am Ring!

Theaterzeitung

Die ganze Geschichte des Theaters am Ring, interessante Hintergrundinformationen, Erinnerungen von Bürgerinnen und Bürgern an ihre Erlebnisse in diesem ganz besonderen Theater und früher Kino und natürlich auch Poesie zu Ehren des Hauses – das Amt für Kultur hat im Oktober 2020 zum 80. Geburtstag des Theaters am Ring eine 16-seitige Theaterzeitung herausgegeben, die das alles in sich vereint. Sie liegt an den Tourist-Info und Ticket-Services, in den Bibliotheken, im Amt für Kultur sowie an weiteren öffentlichen Stellen aus und kann kostenlos mitgenommen werden.