Villingen-Schwenningen

Villingen-Schwenningen

| Navigation | Inhalt


Allgemeine Informationen

Landratsamt informiert zum Coronavirus (Stand 27.05.2020; 11.00 Uhr)

Das Gesundheitsamt teilt die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Schwarzwald-Baar-Kreis mit. Am Mittwoch, 27. Mai wurden 478 Fälle gemeldet, die bereits wieder gesund sind (keine Änderung zum Vortag). Insgesamt liegt die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle bei 548 (+ 3 Fälle zum Vortag), die genesenen Fälle sowie 28 Todesfälle (+ 1 Fall zum Vortag) sind hierin enthalten. Somit liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Erkrankten bei 42 Personen (+ 2 Fälle zum Vortag).

In der von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) betriebenen Fieberambulanz an der Tennishalle in VS-Schwenningen wurden am Dienstag, 26. Mai 25 Patienten behandelt, von allen Personen wurde ein Abstrich genommen.

Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich am Mittwoch, 27. Mai, 5 am Coronavirus erkrankte Personen. Nicht alle Patienten sind aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis.

Von den bisher bestätigten Fällen wurden folgende Zahlen in den Städten und Gemeinden des Landkreises gemeldet:

  • Villingen-Schwenningen: 238 (davon 200 Personen genesen)
  • Donaueschingen: 56 (davon 51 Personen genesen)
  • Bad Dürrheim: 21 (davon 17 Personen genesen)
  • Blumberg: 44 (davon 43 Personen genesen)
  • Bräunlingen: 12 (diese Personen genesen)
  • Brigachtal: 4 (diese Personen sind genesen)
  • Dauchingen: 9 (diese Personen genesen)
  • Furtwangen: 22 (davon 19 Personen genesen)
  • Gütenbach: 2 (diese Personen sind genesen)
  • Hüfingen: 30 (davon 27 Personen genesen)
  • Königsfeld: 16 (davon 15 Personen genesen)
  • Mönchweiler: 2 (diese Personen sind genesen)
  • Niedereschach: 27 (davon 19 Personen genesen)
  • Schönwald: 3 (diese Personen sind genesen)
  • Schonach: 6 (davon 5 Person genesen)
  • St. Georgen: 44 (davon 39 Personen genesen)
  • Triberg: 6 (davon 5 Personen genesen)
  • Tuningen: 3 (diese Personen sind genesen)
  • Unterkirnach: 1 (diese Person ist genesen)
  • Vöhrenbach: 2 (diese Personen genesen)

In der von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) betriebenen Fieberambulanz an der Tennishalle in VS-Schwenningen wurden am Donnerstag, 14. Mai 42 Patienten behandelt, von 38 Personen wurde ein Abstrich genommen.

Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich am Freitag, 15. Mai, 20 am Coronavirus erkrankte Personen. Nicht alle Patienten sind aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis.

Die betroffenen Personen sind auf Anordnung des Gesundheitsamtes zu Hause isoliert. Eine Auf-hebung der Isolation erfolgt erst nach Gesundung und nach den Kriterien des Robert Koch-Instituts. Das Gesundheitsamt steht mit ihnen in Verbindung. Weitere Kontaktpersonen werden vom Gesundheitsamt ermittelt und nach Vorliegen der Kriterien gegebenenfalls isoliert.

 

Das Robert-Koch-Institut weist ab dem 10. April keine Risikogebiete mehr aus, da die Infektionszahlen mittlerweile weltweit hoch sind. Deshalb wurden in der Corona-Verordnung alle Regelungen, die einen Bezug zu Risikogebieten hatten, angepasst:

  • Gestrichen wurde die Regelung, wonach eine Notbetreuung für Kinder ausgeschlossen wurde, die aus Risikogebieten eingereist sind.
  • Es wird klargestellt, dass in Schulen, Kindergärten und Hochschulen (das sind die in § 1 Absatz 1 und § 2 Absatz 1 genannten Einrichtungen) ein 14-tägiges Betretungsverbot nicht mehr für Personen gilt, die aus einem solchen Risikogebiet eingereist sind, sondern nur noch für all die, die in Kontakt mit einer infizierten Person stehen oder standen oder selbst Symptome eines Atemweginfekts und/oder erhöhte Temperatur aufweisen. Das betrifft diejenigen, die in den Einrichtungen trotz geschlossenen Betriebs noch anwesend sind, etwa Schulleiterinnen und Schulleiter.
  • Außerdem wurde das bisher bestehende Verbot von Einreisen nach Baden-Württemberg aus Risikogebieten gestrichen.
  • Das Sozialministerium wird im neuen § 3a ermächtigt, eine Rechtsverordnung zu erlassen, die unter anderem Quarantäneanordnungen für Einreisende aus dem Ausland regelt. Auch diese Ermächtigung hängt mit dem Wegfall der Risikogebiete zusammen. Das Sozialministerium wird auf Grundlage der zwischen Bund und Ländern abgestimmten Musterregelung eine entsprechende Verordnung erlassen. Sie enthält im Wesentlichen eine 14-tägige Quarantänepflicht für Personen, die aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen. Bis diese Quarantäneverordnung in Kraft tritt, gilt der alte § 3a fort.

Weiterhin hat das Gesundheitsamt des Landratsamtes Schwarzwald-Baar-Kreis für Fragen zum Coronavirus eine Hotline geschaltet. Bürgerinnen und Bürger im Schwarzwald-Baar-Kreis, die verunsichert sind, können sich dort auch am Wochenende Rat holen.

Die Hotline ist erreichbar unter Telefon: 07721 913 7190.
Diese Hotline ist auch am Wochenende geschaltet.

Generelle Empfehlungen des Gesundheitsamtes zum Schutz vor Viren:

- beim Husten und Niesen Abstand (mindestens ein bis zwei Meter) zu anderen Menschen halten
- in die Armbeuge niesen oder husten
- nach Möglichkeit nur ein Taschentuch benutzen, das sofort entsorgt wird
- regelmäßig und gründlich die Hände mit Wasser und Seife waschen
- Berührungen von Nase, Augen und Mund vermeiden

oder zum Veranschaulichen hier in der Grafik!

Wichtige Kontakte:

Hotline Gesundheitsamt Schwarzwald-Baar-Kreis
Telefon: 07721 913 7190
in der Zeit von 8 bis 16 Uhr geschaltet

Bei Beschwerden:
Hausarzt anrufen
oder
Telemedizinischer Dienst der Kassenärztlichen Vereinigung
Telefon: 0711 965 897 00
montags bis freitags von 9 bis 19 Uhr

Für Fragen zum Coronavirus:
Hotline des Landesgesundheitsamtes Telefon: 0711 904-39555 montags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr
Hotline des Bundesministeriums für Gesundheit 030 346 465 100

Das Gesundheitsamt meldet die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Schwarzwald-Baar-Kreis. Am Dienstag, 5. Mai wurden 389 Fälle gemeldet, die bereits wieder gesund sind. Insgesamt liegt die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle bei 517, die genesenen Fälle sowie 19 Todesfälle sind hierin enthalten.

 

In der von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) betriebenen Fieberambulanz an der Tennishalle in VS-Schwenningen wurden am Montag, 4. Mai 73 Patienten behandelt, von allen Personen wurde ein Abstrich genommen.

 

Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich am Dienstag, 5. Mai, 31 am Coronavirus erkrankte Personen und ein Verdachtsfall. Nicht alle Patienten sind aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis.

 

Von den bisher bestätigten Fällen wurden folgende Zahlen in den Städten und Gemeinden des Landkreises gemeldet:

  • Villingen-Schwenningen: 217 (davon 160 Personen genesen)
  • Donaueschingen: 55 (davon 39 Personen genesen)
  • Bad Dürrheim: 20 (davon 16 Personen genesen)
  • Blumberg: 44 (davon 40 Personen genesen)
  • Bräunlingen: 11 (davon 9 Personen genesen)
  • Brigachtal: 4 (diese Personen sind genesen)
  • Dauchingen: 8 (diese Personen sind genesen)
  • Furtwangen: 22 (davon 16 Personen genesen)
  • Gütenbach: 2 (diese Personen sind genesen)
  • Hüfingen: 27 (davon 24 Personen genesen)
  • Königsfeld: 16 (davon 12 Personen genesen)
  • Mönchweiler: 2 (davon 1 Person genesen)
  • Niedereschach: 26 (davon 17 Personen genesen)
  • Schönwald: 3 (diese Personen sind genesen)
  • Schonach: 6 (davon 5 Person genesen)
  • St. Georgen: 42 (davon 26 Personen genesen)
  • Triberg: 6 (statistische Korrektur - davon 3 Personen genesen)
  • Tuningen: 3 (diese Personen sind genesen)
  • Unterkirnach: 1
  • Vöhrenbach: 2 (davon 1 Person genesen)

Inhalt A-Z

Veranstaltungen

© 2020 Stadt Villingen-Schwenningen