Jugendamt

Hausanschrift

Amt für Jugend, Bildung, Integration
und Sport

Abteilung Kinder- und Jugendhilfe

Justinus-Kerner-Straße 7
78048 Villingen-Schwenningen

Postanschrift

Postfach 12 60
78002 Villingen-Schwenningen

07721 / 82-1209
07721 / 82-2237
kjh@villingen-schwenningen.de

Sozialpädagogischer Dienst

Sekretariat

07721 / 82-2228 und -2220
KJHvillingen-schwenningende

Aufgaben des Jugendamts

Die Abteilung Kinder- und Jugendhilfe ist entsprechend der Leistungen des SGB VIII für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres sowie deren Familien zuständig. Es ist unsere Aufgabe, Familien aus dem Stadtgebiet sowie aus den Ortschaften, die zu Villingen-Schwenningen gehören, zu beraten, Unterstützungsangebote aufzuzeigen, sowie das Wohl der Kinder und Jugendlichen sicherzustellen.

Zu unseren Aufgaben gehört auch die finanzielle Förderung sowie die rechtliche Vertretung von einzelnen Kindern und Jugendlichen. 

Die Aufgaben des Sozialpädagogischen Dienstes orientieren sich am grundlegenden Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe, wonach alle jungen Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung gefördert und Benachteiligungen vermieden oder abgebaut werden sollen.

Wir sind zuständig für

  • allgemeine Unterstützung in Erziehungsfragen
  • Beratung in Trennungs- und Scheidungsangelegenheiten
  • Beratung in Fragen des Sorge- und Umgangsrechts
  • Intensive individuelle Leistungen für Kinder, Jugendliche, junge Volljährige und Familien
  • Hilfeplanung nach § 36 SGB VIII
  • Schutz von Kindern und Jugendlichen, Inobhutnahmen
  • Mitwirkung in gerichtlichen Verfahren

Wenn Sie weitere Information erhalten möchten oder den/die für Ihre Wohnanschrift in Villingen-Schwenningen zuständige/n Ansprechpartner/in erfahren wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Wenn Eltern ihre Erziehungsaufgaben nicht alleine bewältigen können, kann die Aufnahme des Kindes in einer Pflegefamilie die geeignete Hilfe darstellen.

Wir informieren und beraten Pflegeeltern über die Folgen der Aufnahme eines Pflegekindes für ihre Familie und sind für sie während der gesamten Dauer eines Pflegeverhältnisses zuverlässiger Ansprechpartner. Dies reicht von einer Kurzzeit- oder Bereitschaftspflege bis hin zu einer zeitlich unbefristeten Vollzeitpflege.

Unser Angebot

  • Information von interessierten Einzelpersonen, Paaren und Familien, die Pflegeeltern werden wollen
  • Schulung in Vorbereitungsseminaren
  • Unterstützung der Zusammenarbeit von Eltern und Pflegeeltern
  • Betreuung und Beratung während des gesamten Pflegeverhältnisses
  • Weiterbildung von Pflegeeltern durch themenzentrierte Veranstaltungen
  • Erfahrungsaustausch unter Pflegeeltern
  • Pflegegeld

Pflegefamilien gesucht!

Wir sind fortlaufend auf der Suche nach Familien, die sich vorstellen können im Rahmen eines Pflegeverhältnisses ein Kind vorübergehend oder auf Dauer bei sich zu Hause aufzunehmen.


Sind Sie interessiert, Pflegefamilie zu werden?
Wir beraten Sie in Ihrer Entscheidung sehr gerne und geben Ihnen Auskunft über Formen der Vollzeitpflege, Eignungskriterien, Schulungen in Vorbereitungsseminaren und finanzielle Unterstützung von Pflegeeltern.
Wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten, oder interessiert sind Pflegefamilie zu werden, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Wir sind zuständig für alle Fragen zur Adoption von Kindern und Jugendlichen.

Wir beraten schwangere Frauen und ihre Partner, die über eine Abgabe ihres Kindes im Rahmen einer Adoption nachdenken, geben Entscheidungshilfen und begleiten bis zur Adoptionsfreigabe, gegebenenfalls auch darüber hinaus.

Auf Wunsch vermitteln wir den Austausch von Briefen, Bildern und Kontakten zwischen der Herkunftsfamilie und der Adoptionsfamilie.

Wir bereiten die Bewerber auf eine Adoption durch intensive Gespräche, Hausbesuche und Prüfung der Geeignetheit vor und erstellen ein Eignungsprofil.

Wir vermitteln Kinder, die im Stadtgebiet zur Adoption freigegeben werden, bzw. deren Herkunft unbekannt ist, zu geeigneten Familien und betreuen bis zum Adoptionsabschluss, auf Wunsch auch darüber hinaus.

Bei Auslandsadoptionen erstellen wir kostenpflichtige Sozialberichte, sowie Nachsorge- und Integrationsberichte.

Wir vermitteln auf Wunsch Kontakte zu anderen Adoptionsfamilien und unterstützen die Vernetzung.

Außerdem belgeiten wir Stiefkind- und Verwandtenadoptionen.

Wir helfen bei der Suche nach den Herkunftseltern und leisten Biografiearbeit. Auf Wunsch begleiten wir erste Kontakte zu den leiblichen Eltern.

Wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Die Wirtschaftliche Jugendhilfe ist der Leistungsbereich der Jugendhilfe. Die vom Sozialpädagogischen Dienst eingeleiteten individuellen und intensiven Hilfen (Hilfen zur Erziehung) und die Leistungen zur Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten werden nach rechtlicher Prüfung bewilligt sowie administrativ und finanziell umgesetzt. Ambulante Hilfen zur Erziehung sind kostenfrei, für teilstationäre und stationäre Hilfen (zum Beispiel Heimerziehung, Vollzeitpflege) werden die Eltern im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse auch an den Kosten beteiligt.

Wir sind zuständig für die finanzielle Abwicklung folgender Leistungen der Jugendhilfe:

  • Pflegegelder (Vollzeitpflege)
  • Kosten für ambulante, teil- und vollstationäre Jugendhilfemaßnahmen
  • Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen
  • Betreuung und Versorgung von Kindern in Notsituationen
  • Gemeinsame Wohnformen für Mütter/Väter und Kinder
  • Eingliederungshilfe für seelisch behinderte junge Menschen (ambulant, teil- und vollstationär)
  • Hilfe für junge Volljährige
  • Inobhutnahmen (Schutz) von Kindern und Jugendlichen
  • Einkommens- und Vermögensprüfung
  • Festsetzung der öffentlich-rechtlichen Kostenbeiträge
  • Festsetzung und Geltendmachung von Kostenbeiträgen
  • Überleitung von Ansprüchen

Wenn Sie weitere Informationen oder einen Ansprechpartner für Ihre Fragen erhalten möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Wir sind zuständig für die Zahlung von Unterhaltsvorschussleistungen sowie für die Geltendmachung von Ersatzansprüchen.

Alleinerziehende können Unterhaltsvorschussleistungen für ihr Kind erhalten, wenn dieses das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, in Deutschland seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, bei einem seiner nicht (wieder-)verheirateten Elternteile lebt, nicht mit dem anderen (barunterhaltspflichtigen) Elternteil in einem Haushalt lebt und von diesem nicht, oder nur teilweise, oder nicht regelmäßig Unterhalt erhält. Wenn Ihr Kind 12 Jahre oder älter ist und Leistungen vom Jobcenter erhält, hat Ihr Kind ggf. Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, wenn durch die Unterhaltsleistung die Hilfebedürftigkeit Ihres Kindes nach § 9 SGB II vermieden werden kann oder wenn Sie als alleinerziehender Elternteil über ein monatliches Bruttoeinkommen von mindestens 600 Euro verfügen.

Wir beraten Sie gerne. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um einen Termin für die Antragsstellung zu vereinbaren oder um sich den Antrag digital zuschicken zu lassen.

Für die Feststellung der Vaterschaft oder die Geltendmachung der Unterhaltsansprüche Ihrer Kinder können Sie bei uns eine Beistandschaft beantragen.

Die Beistandschaft ist ein kostenloses, gesetzlich verankertes Unterstützungsangebot bei der Feststellung der Vaterschaft oder der Geltendmachung des Kindesunterhalts.

Selbstverständlich können Sie sich auch ohne eine Beistandschaft einzurichten an uns wenden. Im Rahmen einer Beratung sind wir Ihnen bei der Klärung von Fragen zur Vaterschaft, Beurkundungen, Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen, etc. behilflich.

Unsere Leistungen

  • Führung von Beistandschaften
  • Beratung und Unterstützung
  • Beurkundungen (z.B. Vaterschaftsanerkennung, Sorgeerklärung, Unterhaltsurkunden)
  • Ausstellen von Negativbescheinigungen als Nachweis über das alleinige Sorgerecht für Mütter

Wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Wir sind zuständig für die gesetzliche Vertretung von Kindern und Jugendlichen aus dem Stadtgebiet sowie aus den Ortschaften, die zu Villingen-Schwenningen gehören, sofern deren Eltern teilweise oder komplett verhindert sind und das Sorgerecht für ihre Kinder vorübergehend oder dauerhaft nicht ausüben können.

Wenn für ein minderjähriges Kind keine gesetzliche Vertretung besteht, weil die Eltern oder der alleinerziehende Elternteil verhindert oder verstorben sind, ordnet das Familiengericht eine Vormundschaft an. Der Vormund erhält die volle elterliche Sorge und wird damit gesetzlicher Vertreter des Kindes. In manchen vom Gesetzgeber festgeschriebenen Fällen treten Vormundschaften auch ohne gerichtliche Anordnung ein, z.B. bei Kindern von minderjährigen Eltern. Hier tritt die Amtsvormundschaft kraft Gesetzes ein.

Im Gegensatz zur Vormundschaft, bei der die vollständige elterliche Sorge auf den Vormund übertragen wird, werden bei einer Ergänzungspflegschaft nur ein Teilbereich oder mehrere Teilbereiche der elterlichen Sorge auf den Ergänzungspfleger übertragen. Die anderen Sorgerechtsbereiche verbleiben bei den Eltern oder dem alleinsorgeberechtigten Elternteil.

Eine Ergänzungspflegschaft wird durch das zuständige Familiengericht angeordnet, wenn die Eltern oder der alleinsorgeberechtigte Elternteil in bestimmten Angelegenheiten an der gesetzlichen Vertretung ihres minderjährigen Kindes gehindert oder mit dieser überfordert sind.

Wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Wir sind Ansprechpartner für straffällig gewordene Jugendliche (14 bis 17 Jahre) und Heranwachsende (18 bis 20 Jahre) sowie deren Familien.

Wir beraten und begleiten die jungen Menschen vor, während und nach der Gerichtsverhandlung. Bei der Gerichtsverhandlung bringen wir die persönliche Situation des jungen Menschen zur Sprache und tragen so dazu bei, dass der Jugendrichter ein angemessenes Urteil findet.

Die Jugendgerichtshilfe überwacht die richterlichen Auflagen und vermittelt sozialpädagogische Hilfen wie z.B. Soziale Trainingskurse, Täter-Opfer-Ausgleich und Einzelbetreuungen.

In der Regel wird die Jugendgerichtshilfe über die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft von der Straftat informiert und geht von sich aus auf die Betroffenen zu.

Wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten oder Fragen haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Insoweit erfahrene Fachkräfte bei Kindeswohlgefährdung

Wir möchten Sie darüber informieren, dass wir Kontakte zu Fachkräften herstellen können, die in der Kinder- und Jugendhilfe erfahren sind und regelmäßig fortgebildet werden. Diese insoweit erfahrenen Fachkräfte bei Kindeswohlgefährdung können den Einrichtungen und Diensten, die Leistungen nach dem SGB VIII erbringen, in Fragen des Kinderschutzes entsprechend der Regelungen in §8a SGB VIII beratend zur Seite stehen. Bei Bedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Sie erhalten dann eine aktuelle Kontaktliste.