Villingen-Schwenningen

| Navigation | Inhalt


Kanalbetrieb / -sanierung

Videowagen
Videowagen

Ein Kanalnetz ist ein sehr inhomogenes System, welches zudem erheblichen äußeren Einflüssen unterliegt. Die jeweiligen verschiedenen Anlagenteile, wie z.B. Kanalrohre, haben zudem eine begrenzte Verweildauer unter der Erdoberfläche. So muss z.B. ein Kanalnetz u. a. häusliches Abwasser aber auch Abwasser aus Gewerbebetrieben aufnehmen und ableiten. Daneben müssen Kanalbauwerke auch den Verkehrsbelastungen standhalten. Dementsprechend muss das Kanalnetz regelmäßig unterhalten werden. Gemäß der Eigenkontrollverordnung sind die Kommunen dazu verpflichtet, ihr Kanalnetz einschl. sämtlicher Schächte sowie Bauwerke in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Die Inspektion erfolgt in der Regel dabei anhand einer so genannten 'TV-Kamerabefahrung', die die Schadensbilder sehr genau aufnimmt und dokumentiert.

Defekter Kanal (Scherbenbildung)
Defekter Kanal (Scherbenbildung)

Häufigste Bauschäden an den Kanälen sind nicht ausreichende Standfestigkeiten sowie Grundwassereintrag- und -austrag aufgrund von Scherbenbildungen, Rissen oder undichten Muffen (Verbindungsstück zweier Kanalrohre). Auch einragende Wurzeln und Stutzen führen zu Abflussbehinderungen. Als gängigstes Verfahren zur Sanierung von Schäden durch Scherbenbildungen und Rissen ist das so genannte 'Schlauch-Relinig-Verfahren'. Hierbei wird ein mit Kunstharz getränkter vorgefertigter Filzschlauch in die zu sanierende Kanalhaltung eingebracht und durch hydraulischen Innendruck an die Rohrinnenwand gepresst.

Sanierter Kanal
Sanierter Kanal

Die Erhärtung des Kunstharzes erfolgt dann z. B. durch Wärmezufuhr. Der Vorteil dieser Sanierungsvariante ist, dass kein Verkehrsraum durch eine offene Baugrube in Anspruch genommen werden muss, da dieses Verfahren grabenlos erfolgt. Das Verfahren kommt auch nur dann zum Einsatz, wenn der Kanal nicht hydraulisch aufdimensioniert werden muss oder die Schäden so groß sind, dass das Schlauch-Relining-Verfahren nicht angewandt werden kann.

 

Kanalreinigung

Kanalreinigungsfahrzeug
Kanalreinigungsfahrzeug

Neben der Kanalinspektion müssen die Kanäle aber auch in regelmäßigen Abständen durch den Eigenbetrieb Technische Dienste (TDVS) von Ablagerungen wie z.B. Sand oder Geröll, gesäubert werden. Hierzu wird eine Kanalreinigungsdüse mit Wasser beschickt. Durch erhöhten Druck werden durch die Reinigungsdüse Wasserstrahlen nach hinten abgegeben, so dass sich die Düse nach vorne bewegt und die Ablagerung auf der Kanalsohle löst.

Kontakt

Stadtbauamt
Abteilung Wasser und Boden

Marktplatz 1
78054 Villingen-Schwenningenningen

Telefon 07720 / 82-2680
Telefax 07720 / 82-2669
E-Mail: stb@villingen-schwenningen.de

Ansprechpartner:
Bernd Hüttl 

© 2014 Stadt Villingen-Schwenningen