Villingen-Schwenningen

| Navigation | Inhalt


Hellmut-Kienzle-Uhrensammlung

Eine überlokale kulturhistorische Stätte der Zeitmesskunst

Die Neukonzeption der Hellmut-Kienzle-Uhrensammlung im Heimat- und Uhrenmuseum

Seit 20. Februar 2010

Blick in die Präsentation des 'Kienzle-Uhrenmuseums' in den 1960er Jahren. Copyright: Deutsches Uhrenmuseum Furtwangen

Am Anfang der Neupräsentation steht die Geschichte der Sammlung selbst. Nur etwa vierzehn Jahre – von 1961 bis 1975 – bestand sie als eigenständige Institution, doch bis heute ist sie bei Uhrenkennern ein Begriff: die Uhrensammlung des Schwenninger Uhrenfabrikanten Hellmut Kienzle. Zum Politikum mit bundesweitem Medienecho wurde 1975 der Verkauf der Sammlung an das Land Baden-Württemberg. Die 8 Millionen DM Erlös waren eine Art Staatshilfe für den ins Straucheln geratenen Uhrenhersteller. Betreut wird die Sammlung seither durch das Deutsche Uhrenmuseum in Furtwangen.

Türmchenuhr, Straßburg, um 1600. Copyright: Deutsches Uhrenmusem Furtwangen

Dass Uhren als repräsentative Schaustücke dazu dienen, das soziale Prestige ihrer Besitzer zu mehren, ist heute noch genauso aktuell wie im 16. Jahrhundert. Die Prunkstücke der Sammlung wie Hals-, Türmchen- oder Horizontaltischuhren können deshalb heute wie seit jeher in entsprechend prachtvoller Präsentation ihren Glanz erstrahlen lassen.

Figurenuhr mit 'Mohr' als Automat, Süddeutschland, Ende 17. Jahrhundert. Copyright: Deutsches Uhrenmuseum Furtwangen

Unter kulturgeschichtlichem Blickwinkel geht es in einer weiteren Abteilung um "Die Welt als Uhr". Die Mechanik der Uhrwerke lieferte über Jahrhunderte hinweg ein Modell zur Erklärung der Funktionsweise der Welt, des Staates und des menschlichen Körpers.

Christoph Lehmann: Florilegium Politicum 1639:
"ein fürst ist des landes uhr, jedes richt sich nach dem selben in wercken als wie nach der Uhr in geschäften." 

Silberne Spindeltaschenuhr, Frankreich / Schweiz, um 1810. Copyright: Deutsches Uhrenmuseum Furtwangen

Taschenuhren bildeten von Beginn an den Schwerpunkt der Kienzle-Uhrensammlung. Deshalb lässt sich im diesen tragbaren Uhren gewidmeten Ausstellungsteil aus dem Vollen schöpfen. Nicht nur Spezialisten und Sammler kommen bei der reichhaltigen Auswahl von Spindel- und Präzisionstaschenuhren, anderen Hemmungen sowie ungewöhnlich gestalteten Zifferblättern und Gehäusen auf ihre Kosten.

Logo der Städtischen Museen

Heimat- und Uhrenmuseum
Kronenstraße 16
78054 Villingen-Schwenningen

Telefon 07720 / 82-2371
E-Mail: heimatmuseum@
villingen-schwenningen.de


Öffnungszeiten
Donnerstag bis Samstag 13-17 Uhr
Sonntag, Feiertag 11-17 Uhr

Standort im Stadtplan

© 2016 Stadt Villingen-Schwenningen